Europäische Aktien haben ihren festen Platz in Portfolios von Anlegern hierzulande. Was aber, wenn die Aussichten unklar sind und Anleger das volle Aktienrisiko scheuen? Eine Überlegung: ein aktiver und flexibler Ansatz gegenüber europäischen Aktien.

Die jüngeren Entwicklungen haben vielen Anlegern die Risiken einer Aktienanlage wieder einmal deutlich vor Augen geführt. Weiterhin gestörte Lieferketten, Produktionsengpässe, mögliche Veränderungen der Zinspolitik der Zentralbanken, ein Aufflammen der Risiken von Corona-Lockdowns mit negativen Folgen für die Wirtschaft – es gibt eine ganze Reihe der unterschiedlichsten Einflussfaktoren wie diese, die einzelne Titel und Branchen hart treffen oder ganze Aktienmärkte erschüttern können.

Gleichzeitig wollen und können Anleger oft nicht auf eine Exponierung gegenüber Aktien verzichten. Gerade Titel aus dem europäischen „Heimatmarkt“ gehören fast bei allen langfristig orientierten Anlegern zum Kernportfolio. Wer zudem Inflationssorgen ernst nimmt, setzt unter Umständen sogar mehr auf Aktien, da sie als Anlageklasse gelten, die auch bei höheren Inflationsraten noch Chancen auf real positive Anlageergebnisse verspricht.

Eine Zwickmühle, die Anleger nach Alternativen Ausschau halten lässt: Einerseits sollen Anlagemöglichkeiten in europäische Aktien erkannt und gezielt genutzt werden. Andererseits wäre ein flexibles aktives Management wünschenswert, um die Höhe der Exponierung in einzelnen Positionen dynamisch festlegen und Risiken managen zu können.

Europäische Aktien: bottom-up selektiert

Der Carmignac Portfolio Long-Short European Equities (OGAW) könnte für Anleger in dieser Situation eine echte Überlegung wert sein. Er zielt darauf ab, positive risikobereinigte Renditen zu erzielen. Gleichzeitig soll er dabei eine geringe Korrelation mit dem allgemeinen Marktumfeld – also der Entwicklung des europäischen Aktienmarktes – aufweisen. Dieses doppelte Mandat soll anhand der sorgfältigen Analyse der Gesellschaften seines Anlageuniversums, eines aktiven Managements seines Portfolios und einer gezielten Kombination von Kauf- und Verkaufspositionen erfüllt werden. Ziel des Fonds ist es, seinen für ein Aktieninvestment konservativen Referenzindikator aus der Euro short-term rate (€STR) und dem Stoxx 6001 über einen Zeitraum von mindestens drei Jahren zu übertreffen.

Das erfahrene Fondsmanagement trifft dazu eine gezielte Auswahl von Einzeltiteln aus dem großen Anlageuniversum europäischer Aktien. Dabei werden Werte mit asymmetrischen Risikoprofilen und einem eindeutigen Katalysator für Kauf oder Verkauf bevorzugt. Das Fondsmanagement will also wissen, welche Veränderungen im wirtschaftlichen Umfeld der Unternehmen einen entscheidenden Einfluss auf die Wertentwicklung der Aktie haben würden. Dazu werden die ausgewählten Titel auch auf der Grundlage von Kriterien wie einer sich verbessernden Finanzlage, den Wachstumsaussichten und der Qualität des Führungsteams bewertet.

Ein Fondsportfolio mit Long- und Short-Positionen

Im Zuge eines disziplinierten Portfolioaufbaus wird jeder der enthaltenen Titel einer der vier Kategorien zugeordnet, die das Portfolio bilden: Kaufpositionen des Typs „Kerntitel des Portfolios“, „opportunistisches Portfolio“ bzw. „Relative Value/Special Situations“ sowie Verkaufspositionen.

Carmignac Portfolio Long-Short European Equities: wesentliche Punkte

-

Aktives, flexibles Risikomanagement

Das Portfolio unterliegt einer ständigen Risikoüberwachung: Die Gewichtungen werden entsprechend der Entwicklung des Rendite-Risiko-Verhältnisses, der überprüften Gültigkeit des Anlageszenarios, ihrer überwachten Ablauffrist und dem Netto-Aktienexposure, das aktiv verwaltet wird und zwischen -20% und 50% liegt, angepasst. Durch die Steuerung der Exponierung bis in den negativen Bereich, kann das Fondsportfolio auch dann positive Renditen erzielen, wenn die Entwicklung zugrundeliegender Märkte oder Titel negativ ist.

Mit Diversifikationspotenzial für Anlegerportfolios

Neben der bewussten Steuerung der Volatilität und der Begrenzung von Verlusten durch ein integriertes Risikomanagement im Anlageprozess des Fonds selbst, kann eine Beimischung des Carmignac Portfolio Long-Short European Equities zu einem Anlageportfolio von Anlegern auch attraktive Diversifikationsmöglichkeiten bieten. Nämlich dann, wenn das Anlegerportfolio schwerpunktmäßig in europäische Aktien investiert und daher mit dieser Anlageklasse hoch korreliert ist. Da der Fonds so gemanagt wird, dass er im Gegensatz dazu eine geringe Korrelation zum allgemeinen Marktumfeld aufweist, kann ein positiver Diversifikationseffekt auftreten.

1Referenzindikator: 85% Euro short-term rate (EUR) kapitalisiert + 15% Stoxx 600 (vierteljährlich neu gewichtet). Reinvestierte Erträge.

Anlageprodukte:

Carmignac Portfolio Long-Short European Equities (LU1317704051)

Carmignac ist eine unabhängige Vermögensverwaltungsgesellschaft, die 1989 auf der Grundlage von drei Prinzipien gegründet wurde. Diese gelten bis heute: echter Unternehmergeist, menschlicher Sachverstand und ehrliches Engagement.

Weitere Anlagestrategien:

Anleihen mit Auszeichnung – jetzt für Private | Carmignac

Der Carmignac Portfolio Credit eröffnet jetzt auch Privatanlegern neue Möglic…


Carmignac

Carmignac

Experten-Gastbeitrag

Europa: Bereit für alle Wetter | Carmignac

Der Ukraine-Krieg führt zu immer neuen Verwerfungen. In unsicheren Zeiten wie…


Carmignac

Carmignac

Experten-Gastbeitrag

Flexibilität: hilft auch in stürmischen Zeiten | Carmignac

Anlegern hilft schon lange nicht mehr, allein auf Staatsanleihen zu setzen: Z…


Carmignac

Carmignac

Experten-Gastbeitrag