Angesichts des aktuellen Marktumfelds dürften viele Investoren Wert darauf legen, dass ihre Portfolios stabil und ausgewogen sind. Viele Investoren sind gut beraten, auch die Anleihenpositionen in ihren Portfolios zu prüfen.

Im Überblick

  • In Zeiten volatiler Aktienmärkte, blieben Core-Qualitätsanleihen vergleichsweise stabil und boten Diversifikationsvorteile.
  • Bei hoher Inflation schneiden zinssensitive Anleihen häufig schlechter ab. Papiere wie inflationsindexierte Anleihen (Linker) oder High-Yield-Unternehmensanleihen entwickeln sich dann aber in der Regel gut und können gegen Inflation schützen.
  • Zurzeit sind die Zinsen in den wichtigen globalen Volkswirtschaften niedrig, aber das bedeutet nicht zwangsläufig auch niedrige Erträge.

Angesichts des aktuellen Umfelds mit recht hoher Unsicherheit an den Finanzmärkten und der Volatilität einer Reihe von Assetklassen (einschließlich Aktien) dürften viele Investoren Wert darauf legen, dass ihre Portfolios stabil und ausgewogen sind. Deshalb sollte man sich jetzt einmal mehr die Frage stellen, ob es trotz extrem niedriger Renditen sinnvoll ist, in Anleihen zu investieren.

In einem Portfolio haben Anleihen vier Aufgaben: Kapitalerhalt, laufende Erträge, Inflationsschutz und Diversifikation der Aktienanlagen. Viele Investoren sind gut beraten, ihre Anleihenpositionen auf diese Ziele hin zu prüfen.

Nicht alle Anleihen sind gleich

Der Anleihenmarkt ist groß. Er hat ein großes Volumen, und es gibt zahlreiche Emittenten, die unterschiedliche Wertpapiere begeben. Jede Wertpapierart hat besondere Eigenschaften, die verschiedene Anforderungen erfüllen.

Wachstum wichtiger Anleihenindizes

-

Stand der Daten 31. Juli 2021. Quellen: Bloomberg, JPMorgan. Marktwert in Milliarden US-Dollar. *Auflegungsdatum: 31. Juli 2001 (31. Juli 2002 für EM-Hartwährungsanleihen und 31. Januar 2006 für EM-Lokalwährungsanleihen).

Mögliche Vorteile von Anlagen in Anleihen

1. Kapitalerhalt
2. Laufende Erträge
3. Inflationsschutz
4. Diversifikation der Aktienanlagen

Die verschiedenen Wertpapierarten wie Industrieländer- und Emerging-Market-Staatsanleihen, Investmentgrade- und High-Yield-Anleihen sowie inflationsindexierte Anleihen (Linker) sind für unterschiedliche Anforderungen geeignet (Abbildung unten). Beispielsweise können globale Staatsanleihen ein Portfolio besser diversifizieren als andere Assetklassen, weil sie eine längere Duration haben. Außerdem sind sie durch ihre vergleichsweise hohe Stabilität ideal für den Kapitalerhalt. High-Yield- und Emerging-Market-Anleihen sind aufgrund ihrer höheren nominalen Renditen dagegen besser geeignet, wenn man laufende Erträge erzielen möchte.

Jede Assetklasse bietet andere Vorteile

-

Nur zur Illustration. 
Quelle: Aladdin. Stand der Daten 31. Juli 2021. IG: Investmentgrade. HY: High Yield. EM: Emerging Markets. TIPS: inflationsgesicherte Anleihen. * Kapitalerhalt auf Grundlage der 5-Jahres-Volatilität der jew. Assetklasse.

1. Kapitalerhalt

Eine Anleihenposition ist die Grundlage jedes langfristigen, stabilen Portfolios, weil Anleihen in unsicheren Zeiten wenig volatil sind.

Trotz der bereits seit Jahren niedrigen Renditen haben sie ihre Aufgabe, das Kapital zu erhalten, erfüllt. Auch wenn es immer mal wieder schwache Phasen gab, haben Anleihen mittelfristig, also über drei Jahre, Erträge erzielt.  Das liegt daran, dass Anleihen am Ende ihrer Laufzeit ihren Nominalwert zurückzahlen – es sei denn, es kommt zu einem Zahlungsausfall. Die gute Nachricht ist, dass die Ausfallquote in der Vergangenheit bei höherwertigen Anleihen sehr niedrig war. Bei Industrieländerstaatsanleihen liegt sie fast bei null.

Entwicklung des Bloomberg US Aggregate Bond Total Return Index in US-Dollar

-

Die Ergebnisse der Vergangenheit sind keine Garantie für künftige Ergebnisse. Nur zur Illustration. Anleger können nicht direkt in einen Index investieren.

Quelle: Bloomberg. Stand der Daten 31. Juli 2021.

2. Laufende Erträge

Anleihen werden aus gutem Grund auch Festzinsanlagen genannt.

Anders als Aktien haben sie klar definierte und prognostizierbare Erträge in Form von Couponzahlungen – solange der Emittent solvent bleibt.  Während die Rendite mit den Kursen schwankt, bleiben die Coupons von Festzinsanleihen in der Regel stabil. Deshalb erzielen sie immer laufende Erträge, wobei höher verzinsliche Papiere allerdings mit höheren Risiken einhergehen. Diese stabile Ertragsquelle kann für viele Investoren wichtig sein, beispielsweise für Menschen im Ruhestand, die diese Erlöse für ihren Lebensunterhalt benötigen.

Jedes diversifizierte Portfolio sollte Wertpapiere mit laufenden Erträgen enthalten, aber die High-Yield-Positionen sollte man immer im Auge behalten. Vor allem sollten sie nicht die Grundlage für den Kapitalerhalt oder die Diversifikation der Aktienanlagen bilden. Für diese Aufgaben sind sie vermutlich weniger gut geeignet.

Yield to Worst nach Assetklassen

-

Die Ergebnisse der Vergangenheit sind keine Garantie für künftige Ergebnisse.

Quellen: Bloomberg, JPMorgan. Stand der Daten 30. September 2021.

Grundsätzlich ist die Rendite immer ein guter Anhaltspunkt für die künftigen Portfolioerträge. Die Abbildung unten zeigt, dass die Rendite von US-High-Yield ein guter Hinweis auf die annualisierten Erträge der jeweils nächsten fünf Jahre ist.

Yield to Worst und 5-Jahres-Ertrag des US-High-Yield-Marktes

-

Die Ergebnisse der Vergangenheit sind keine Garantie für künftige Ergebnisse.
Quelle: Bloomberg. Stand der Daten 30. September 2021. Erträge in US-Dollar.

3. Inflationsschutz

Wenn die Inflation aufgrund steigenden Wachstums leicht erhöht ist, schneiden sicherere Anleihen, die wie US-Treasuries sensibler auf Zinsänderungen reagieren, in der Regel schwächer ab. Andere Bereiche des Anleihenmarktes wie Linker, Investmentgrade- und High-Yield-Anleihen entwickeln sich bei steigender Konjunktur hingegen gut. Wie die nächste Abbildung zeigt, haben sich High Yield und US-Linker 2021 trotz des starken Inflationsanstiegs in den USA gut entwickelt und seit Jahresanfang Mehrertrag erzielt.

Erträge wichtiger Märkte seit Jahresanfang

-

Die Ergebnisse der Vergangenheit sind keine Garantie für künftige Ergebnisse.
Quelle: Bloomberg. Stand der Daten 30. September 2021. UST: US-Treasuries. US-TIPS: inflationsgesicherte Anleihen

4. Diversifikation der Aktienanlagen

Wegen der außergewöhnlich expansiven Geldpolitik und der hohen Liquidität an den Finanzmärkten ist die Korrelation zwischen den einzelnen Assetklassen in letzter Zeit gestiegen. Aber in Phasen mit volatilen und fallenden Aktienkursen erwiesen sich Core-Qualitätsanleihen als stabil und boten Diversifikation gegenüber Aktien.

Qualitätsanleihen waren bei volatilen Aktienmärkten recht stabil

-

Die Ergebnisse der Vergangenheit sind keine Garantie für künftige Ergebnisse.
Quelle: Bloomberg. Stand der Daten 30. September 2020.

Aber viele Anleihenpositionen sind bei Aktienabschwüngen nicht die optimale Wahl. Sie können „versteckte“ Risiken enthalten, beispielsweise eine hohe Korrelation mit den Aktienpositionen des Portfolios.

Ungünstig sind zum Beispiel Fonds mit einem sehr hohen High-Yield-Anteil, die bislang häufig stark mit Aktien korreliert waren und bei fallenden Aktienkursen an Wert verloren haben.  Andere Anleihen wie US-Treasuries sind in der Regel dagegen eine gute Wahl, wenn man seine Aktienanlagen diversifizieren möchte.

5-Jahres-Korrelation (Tageserträge)

-

Die Ergebnisse der Vergangenheit sind keine Garantie für künftige Ergebnisse.
Quelle: Bloomberg. Stand der Daten 30. Juni 2021.

Zwei Investmentmythen richtiggestellt

1. Niedrige Renditen bedeuten nicht automatisch niedrige Erträge

Die Rendite ist eine gute Grundlage, um den Gesamtertrag einer Anleihe zu schätzen, aber sie ist nicht der einzige Faktor. Auch steigende Kurse und die näher rückende Fälligkeit können im Zeitablauf zum Gesamtertrag einer Anleihe beitragen. Bei einer steilen Zinsstrukturkurve (Kurzfristzinsen sind niedriger als Langfristzinsen) fallen die Renditen und steigen die Kurse einer Anleihe, je mehr sie sich ihrem Fälligkeitsdatum nähert. Das ist günstig für das Gesamtergebnis, weil zusätzlich zur laufenden Rendite Ertrag entsteht.

Japan ist ein gutes Beispiel für ein Land, in dem die Renditen seit fast zwei Jahrzehnten extrem niedrig sind, was sich aber nicht unbedingt in niedrigen Erträgen niederschlägt. Obgleich die japanische Staatsanleihenrendite von 2005 bis 2020 meist zwischen 0% und 1% lag, war der annualisierte Gesamtertrag höher, weil die Kurse gestiegen sind und sich die Laufzeiten im Zeitablauf verkürzten.

Japanische Staatsanleihen: Renditen und Erträge

-

Die Ergebnisse der Vergangenheit sind keine Garantie für künftige Ergebnisse.
Quelle: Bloomberg, Yield to Worst am Ende des Vorjahrs, Jahresertrag am Jahresende, Teilindex des Bloomberg Asian-Pacific Japan Treasury.

2. Barmittel sind keine sichere Alternative

Bankeinlagen mögen als sicher gelten. Aber in Anbetracht von Inflation und möglicherweise negativen Zinsen (vor allem in Europa) sind sie durchaus mit Risiken verbunden.

Wie das folgende Beispiel zeigt, würden Barmittel in den nächsten Jahren unter der Annahme von 2% Inflation und Zinsen von null nicht nur zu einem Minderertrag gegenüber einer Strategie mit 4,27% Nominalrendite (2,27% inflationsbereinigt) führen, sondern zu einem erheblichen Kapitalverzehr.

Inflation zehrt den Wert von Barmitteln auf

-

Ergebnisse der Vergangenheit sind keine Garantie für künftige Ergebnisse. Beispiel nur zur Illustration.
Quelle: Capital Group. Rendite der Anleihenstrategie auf Grundlage des folgenden gemischten Anlageuniversums, Stand 30. September 2021: 50% Bloomberg US Corporate High Yield 2% Issuer Capped Total Return Index, 20% JPMorgan EMBI Global Total Return Index, 20% JPMorgan GBI-EM Global Diversified Total Return Index und 10% JPMorgan CEMBI Broad Diversified Total Return Index, in US-Dollar. Marktschwankungen und mögliche Zahlungsausfälle sind nicht berücksichtigt.

Fazit

Trotz der zurzeit niedrigen Renditen muss man dank Kursgewinnen und Laufzeitverkürzung im Zeitablauf nicht auf Erträge verzichten.

Beim langfristigen Investieren kommt es immer auch auf die richtige Mischung an. Investoren, die ein ausgewogenes Portfolio anstreben, sollten sicherstellen, dass ihre Anleihenpositionen alle vier Aufgaben erfüllen. Dann kann man die für den Lebensunterhalt im Ruhestand erforderlichen laufenden Erträge erzielen oder sein Portfolio einfach so stabilisieren, dass es weniger stark auf Schocks reagiert.

Anlageprodukte:

Capital Group Global High Income Opportunities (LUX) (LU0110451209)

Capital Group Emerging Markets Local Currency Debt Fund (LUX) (LU0532656260)

Capital Group ist eine der weltweit ältesten und größten Investmentgesellschaften, die mehr als 2,6 Billionen US-Dollar in Multi-Asset-, Aktien- und Anleihenstrategien verwaltet. Seit 1931 fokussiert sich Capital Group darauf, überdurchschnittliche, stabile Erträge für langfristige Anleger zu erzielen.

Weitere Anlagestrategien:

Die vier Aufgaben Ihres Anleihenportfolios | Capital Group

Neben Wertzuwachs haben Anleihen 4 Funktionen im Portfolio: Kapitalerhalt, la…


Capital Group

Capital Group

Experten-Gastbeitrag

Portfoliostabilisator in unruhigen Zeiten | Capital Group

Nur selten erlebten wir so große Turbulenzen am Anleihenmarkt wie zuletzt. Le…


Capital Group

Capital Group

Experten-Gastbeitrag

Der Baisse trotzen: 5 Lektionen für Anleger | Capital Group

Aktienmärkte auf der ganzen Welt in der Baisse – der MSCI ACWI gab im 1. Halb…


Capital Group

Capital Group

Experten-Gastbeitrag