Portfoliomanager Patrick Vogel über Multi-Asset-Fonds, die als Rundum-Lösung der Geldanlage gelten. Aber was nach überschaubarem Risiko klingt, muss nicht zwangsläufig auch überschaubare Renditen bedeuten.

Patrick Vogel, Leiter strategisches Asset Management bei TBF und Senior Portfoliomanager, erläutert wieso das so ist.

Die Märkte sind immer unsicher. Die Häufigkeit und die Höhe der Ausschläge einzelner Titel scheint aber zuzunehmen. Das sehen wir auch in dieser Berichtssaison.

Gewinner und Verlierer liegen weit auseinander

Gewinner und Verlierer liegen weit auseinander

Median des Abweichungsertrags von US-Aktien vs. S&P einen Tag nach Geschäftsberichtveröffentlichung. 
Quelle: Bloomberg 

2023 ist ein wahres Hype-Jahr: Themen um die Künstliche Intelligenz, Medikamente zur Gewichtsreduzierung oder Rüstung führen zu starken Kurs-Anstiegen, aber auch zu enormen Verlusten bei anderen Geschäftsmodellen, die davon eben nicht profitieren. Da scheint einiges über das Ziel hinausgeschossen zu sein. Da hilft es, sich generell nicht zu einseitig zu positionieren, und manchmal auch „unbeliebte“ Positionen zu betrachten.
Ebenfalls darf keine Scheu bestehen, wenn die Bewertungen kurzfristig zu hoch erscheinen, da sich der S&P doch in verschiedene Bereiche unterteilen lässt:

Unterschiede in der Bewertung (KGV): Mega-Cap-Technologiewerte vs. Rest des S&P 500

Unterschiede in der Bewertung (KGV): Mega-Cap-Technologiewerte vs. Rest des S&P 500

Quelle: Bloomberg 

Und selbst dann sollten einzelne Geschäftsmodelle separat analysiert werden, die unterschiedlich bewertet werden.

Auswirkungen unterschiedlicher Geschäftsmodelle

Auswirkungen unterschiedlicher Geschäftsmodelle

Quelle: Bloomberg und TBF Global Asset Management. 

Multi Asset bei TBF umgesetzt: der TBF SPECIAL INCOME

Unser Vorteil beim TBF SPECIAL INCOME ist die Ausweitung auf unterschiedliche Anlagen: Neben den typischen Anlageklassen wie (1) Staats- und (2) Unternehmensanleihen oder (3) Aktien, mischen wir ebenfalls (4) Spezialsituationen bei. Diese verleihen unserem Portfolio einen einmaligen Charakter: Durch die Beherrschungs- und Gewinnabführungsverträge und Squeeze-Out-Verfahren haben wir die Chance, einen Baustein im Portfolio zu haben, der eine attraktive Rendite bei geringem Marktrisiko aufweist.

Aktuell haben wir rund:

  • 9% Staatsanleihen
  • 13% Unternehmensanleihen
  • 13% Spezialsituationen, 
  • der Rest, also fast 2/3 in Aktien.

Dazu müssen wir festhalten: Über 1/3 des Portfolios ist in Aktien aus Nordamerika allokiert, da wir hier die besseren und resilienteren Geschäftsmodelle finden.

Allerdings: Das Team macht‘s: Wir haben bei TBF ein sehr unterschiedliches Team, von jung bis alt, von Hoodie-Trägern bis Energiegurus, von Anleihespezialisten über Spezialisten für Aktien und solche für Derivate.

Unterstützung kommt auch vom Risikomanagement. Der Q-Faktor ist ein technisches Modell, das uns zeigt, wann der Markt Übertreibungsphasen hat und das Portfolio gegebenenfalls entsprechend zu steuern ist. Ein täglicher Austausch hilft uns, das Marktrisiko, bzw. das Beta einzuschätzen und das Risiko im Fonds zu steuern. Hier berücksichtigen wir die Signale und unterschiedlichen Korrelationen aus den folgenden Bereichen:

  • Anleihen
  • Währungen
  • Aktien
  • Öl und andere Rohstoffe.

Mit einem asymmetrischen Risikoprofil attraktive Renditen erzielen

Wir versuchen durch aktives Asset Management ein asymmetrisches Risikoprofil zu bieten, um in herausfordernden Marktphasen trotzdem Performances zu generieren. Dies konnten wir in der jüngsten Vergangenheit auch unter Beweis stellen: 

Im Jahr 2022 – als die Aktien und Rentenmärkte gemeinsam kollabierten – konnte der TBF SPECIAL INCOME mit einem leichten Verlust von -1% überzeugen. Umso stärker ist die gute Performance im Jahr 2023 zu bewerten, in dem wir wieder versuchen, von steigenden Märkten zu profitierten. Diese Kombination zeichnet uns aus.

Mit unserem Anteil an Staatsanleihen und der Auswahl an Einzelunternehmen sehen wir optimistisch der Zukunft entgegen und erwarten, dass wir auch in der kommenden Zeit unserem Anspruch gerecht werden.

Aber aktives Management ist eben kein Garant. Das stimmt. Viele Aspekte sind im Investmentprozess, im Research und der Kommunikation mit den Unternehmen zu berücksichtigen. Vielleicht ist hier ein Hinweis erlaubt: TBF startete kürzlich erst einen Think Tank genau zu diesem Thema. Kontaktieren Sie uns doch, wenn Sie mehr dazu erfahren möchten.

Fazit

Multi Asset Fonds können unterschiedliche Ausprägungen haben. Diese gilt es zu berücksichtigen. Wer einen Fonds sucht, der ein asymmetrisches Rendite-Risikoprofil bietet und von einem einzigartigen Manager, der in Einzelwerte investiert und dennoch das globale Bild im Blick hält, gemanagt wird, ist bei unserem TBF SPECIAL INCOME gut aufgehoben.

Autor:
Patrick Vogel: Leiter strategisches Asset Management bei TBF und Senior Portfoliomanager

Anlageprodukte:

TBF SPECIAL INCOME (DE000A1JRQD1 / DE000A1JRQC3)

TBF-230X80.png (180×50)

Seit der Gründung im Jahr 2000 durch Peter Dreide agiert TBF als inhabergeführtes Unternehmen unabhängig von den Modeerscheinungen des Kapitalmarktes. Diese Unabhängigkeit gibt TBF die Freiheit, die eigenen Werte und Anlagestrategien ausschließlich im Sinne der Investoren umzusetzen.

Weitere Anlagestrategien:

Die japanische Evolution | TBF

Japanische Unternehmen korrigieren überkapitalisierte Bilanzen und die Börse …


TBF

TBF

Experten-Gastbeitrag

Von der Transformation des Energiesektors profitieren | TBF

Es scheint schon lange klar: Immense Energieinfrastrukturausgaben müssen getä…


TBF

TBF

Experten-Gastbeitrag

TBF Special Income: für kommende Marktphasen gerüstet | TBF

Unser Flagship-Fonds bündelt das Know-how von TBF in verschiedenen Anlageklas…


TBF

TBF

Experten-Gastbeitrag