Zu Ihrem Kundenstamm gehören juristische Personen? Nur mit aktivem LEI (Legal Entity Identifier) sind die Services der FFB für diese Kundengruppe ab 1. Juli 2024 weiterhin nutzbar. Wie Sie unterstützen können.

Der LEI (Legal Entity Identifier) ist der Schlüssel zur verbindlichen Identifikation von juristischen Personen und ihren Kapitalgeschäften. Sie kennen das Thema bereits: Schon seit 2022 ist beispielsweise bei Transaktionen von ETFs oder Übertragungen von Depotwerten ein aktiver LEI Voraussetzung dafür, dass die FFB entsprechende Aufträge von juristischen Personen annehmen und ausführen darf.

Auf Basis der Capital Requirements Regulation der EU ist nun auch geklärt, dass für die FFB als depotführende Stelle weitere aufsichtsrechtliche Verpflichtungen bestehen. Diese erfordern z. B. auch das Erfassen eines aktiven LEI der Gesellschaft oder z. B. Vereins, wenn Ihre Firmenkunden, die juristische Personen sind, zu potenziellen Schuldnern werden. Betroffen sind also auch Bestandskunden mit FondsdepotPlus (und einem möglichen negativen Saldo auf dem Abwicklungskonto), Bestandkunden mit einem Lombard-Kredit (FFB Kredit) oder Bestandskunden, die möglicherweise (Teile von) fälligen Bestandsprovisionen schulden.

Wie reagiert die FFB?

Die FFB schreibt zeitnah betroffene juristische Personen an, die Depots und Serviceleistungen in Anspruch nehmen. Wir weisen in unserem Schreiben darauf hin, dass der aktive LEI in den persönlichen Kontaktdaten im FFB Frontend bis zum 31. Mai 2024 eingetragen sein muss und benennen auch die nachfolgenden Konsequenzen: Im Juni werden die Kunden ohne LEI sukzessive vom FFB FondsdepotPlus auf ein FFB Fondsdepot ohne Abwicklungskonto umgestellt.

Stichtag 1. Juli 2024

Ab Juli tritt dann die Pflicht für alle ein: Depotanträge für ein FFB Fondsdepot oder FFB FondsdepotPlus ohne LEI werden abgelehnt. Das neue Formular stellen wir Ihnen rechtzeitig zur Verfügung - alternativ reicht auch heute schon der entsprechende Eintrag im Feld. 

LEI: Das können Sie tun 

Der LEI gehört ab jetzt immer zu jedem Firmenkundengeschäft. Doch allein mit einem Eintrag des Zahlen- und Buchstabencodes an der entsprechenden Stelle ist es nicht getan. Die Gültigkeit eines LEI ist auf eine gewisse Laufzeit beschränkt – meist ein Jahr. Ist die Gültigkeit erloschen, wird der LEI in der Datenbank von gleif.org (Global Legal Entity Identifier Organisation) nicht mehr als „ACTIVE“ angezeigt. 

Unser TIPP: So helfen Sie weiter. Ihre Kundin oder Ihr Kunde hat keinen LEI für die vertretene juristische Person? Oder der LEI ist erloschen und nicht mehr aktiv?
Bei den Vergabestellen lassen sich LEIs (kostenpflichtig) erwerben. Oft wird auch eine automatische Verlängerung nach Ablauf der Gültigkeitsdauer angeboten. Hier eine beispielhafte Liste in Deutschland tätiger Stellen:

Sind Sie als Vermittlerin oder Vermittler für eine juristische Person tätig, prüfen Sie am besten regelmäßig, ob ein aktiver LEI bei der FFB vorliegt. Die folgenden drei Schritte gehören dann einfach zur Routine

  1. Prüfen, ob ein LEI vorliegt: Im FFB Frontend unter „Persönliche Daten / Adress-/Kontaktdaten“ nachsehen.
  2. Prüfen, ob der LEI aktiv ist: Dazu einfach den LEI kopieren und in die Suchmaske unter gleif.org eingeben. Am Ende des ersten dann erscheinenden Eintragsfeldes sollte der „Entity Status“ mit grün und „ACTIVE“ gekennzeichnet sein.
  3. Ggf. Kunden darauf hinweisen, den LEI zu verlängern. Sollte der Status nicht aktiv sein, muss Ihre Kundin oder Ihr Kunde tätig werden, da die Verlängerung nur durch sie/ihn beauftragt werden kann.

Strategien für Ihre Kundenportfolios:

Lumen Vietnam Fund: Gering korreliert und attraktiv | AQUIS

Die geringe Korrelation Vietnams mit anderen globalen Märkten macht das Land …


AQUIS Capital

AQUIS Capital

Experten-Gastbeitrag

Top-Anleihefonds: in Europa auf der Siegerstraße | Carmignac

Carmignac Portfolio Credit: Von Lipper als bester Fonds über fünf Jahre in Eu…


Carmignac

Carmignac

Experten-Gastbeitrag

Neue Ära der Aktionärsvergütung im Silicon Valley? | DPAM

Tech-Unternehmen kündigen Dividendenausschüttung an. Wie ist dieser Trend zu …


DPAM

DPAM

Experten-Gastbeitrag