Im folgenden Beitrag untersucht Aurélien Duval die Unterschiede von Technologieführern und Nachzüglern beim Einsatz von KI. So können wir die Faktoren bestimmen die Unternehmen befähigen neue Technologien erfolgreich einzusetzen.

Der tiefgreifende Einfluss von KI und generativer KI (GenAI) auf die Grundlagen von Unternehmen ist unbestreitbar, aber einige scheinen diese neuen Werkzeuge erfolgreicher einzusetzen als andere. Da GenAI beginnt, bedeutende neue Fähigkeiten in der Produktentwicklung, im Marketing, im Lieferkettenmanagement und im Kundenservice zu schaffen, erwarten wir, dass die Kluft zwischen Technologieführern und Nachzüglern weiter wachsen wird. Indem wir einen genaueren Blick darauf werfen, was hinter den unterschiedlichen Niveaus der Technologieeinführung in den Unternehmen steckt, heben wir die entscheidenden Faktoren hervor, die bestimmen, wie Unternehmen das Beste aus den technologischen Veränderungen machen können.

Unternehmensmanagement und Anpassung: Strategie als Treiber, nicht Technologie

Leistungsstarke Führungskräfte haben ein gemeinsames Merkmal: Sie halten sich nicht mit vergangenen Erfolgen auf. Stattdessen konzentrieren sie sich auf die Identifizierung neuer Wachstumschancen. Im Mittelpunkt ihres Ansatzes steht die Fähigkeit, Kapital mit einer hohen Rendite einzusetzen. Die Implementierung von GenAI passt perfekt zu diesem vorausschauenden Ansatz und verspricht erhebliche Erträge.

Doch trotz ihres Potenzials sind viele Führungskräfte unsicher, wie und wo sie die Technologie in ihrem Unternehmen einsetzen sollen. Die größten Herausforderungen liegen in der Ausarbeitung eines strategischen Fahrplans für die Wertschöpfung und in der effektiven Einführung und Skalierung der Technologie. Der Erfolg im Bereich der digitalen und künstlichen Intelligenz hängt mehr davon ab, wie gut die Führungskräfte ihre Organisationen ausrichten, und weniger von den Tools selbst.

Das Scheitern von Initiativen zur digitalen Transformation ist häufig auf das Fehlen einer soliden Change-Management-Strategie zurückzuführen. Laut einer aktuellen Studie von Mendix1 ist die Wahrscheinlichkeit, dass Unternehmen, die eine solche Strategie umsetzen und das Verständnis und die Akzeptanz von geschäftlichen Veränderungen in ihrer Belegschaft fördern, sechsmal höher, dass sie ihre Ziele für die digitale Transformation erreichen.

Die Erzählung endet nicht mit der GenAI-Implementierung, sie setzt ein Schwungrad in Gang. Um in der heutigen digitalen Landschaft erfolgreich zu sein, müssen Führungskräfte integrierte Daten nutzen, um ihren Entscheidungsprozess zu steuern. Ganz gleich, ob sie den Weg zum Markt optimieren oder ihre digitalen Marketingstrategien verfeinern wollen, sie nutzen die Erkenntnisse aus den Daten, um ihre Ressourcen strategisch zuzuweisen und so optimale Ergebnisse zu erzielen.

Die erfolgreiche Umsetzung von GenAI hängt auch vom Fachwissen der Führungskräfte ab. Diese Führungskräfte können dann die neu implementierten Lösungen nutzen, um ihre Fähigkeit zur Kapitalallokation mit hoher Kapitalrendite zu verbessern. Dadurch entsteht eine positive Rückkopplungsschleife, die die Kluft zwischen Führenden und Nachzüglern weiter verstärkt.

Eine Innovationskultur zur Schaffung von Werten

Um sicherzustellen, dass die Investitionen im gesamten Unternehmen von großem Nutzen sind, müssen die Unternehmen Betriebsmodelle und -kulturen pflegen, die der Innovation Vorrang einräumen. Eine kürzlich durchgeführte Studie2 hat ergeben, dass eine mangelnde Anpassung der Kultur oder der Arbeitspraktiken zu den drei wichtigsten Gründen für das Scheitern oder die Stagnation der digitalen Transformation gehört. Dazu gehört, dass Innovation ausdrücklich als zentraler Unternehmenswert anerkannt wird, dass Experimente gefördert und anerkannt werden und dass ein Umfeld geschaffen wird, in dem Scheitern als Sprungbrett und nicht als Rückschlag angesehen wird.

Unternehmen mit einer ausgeprägten Innovationskultur sind doppelt so effektiv bei der Skalierung der Auswirkungen ihrer digitalen Transformation im Vergleich zu Unternehmen mit einer schwächeren Innovationskultur. Diese Unternehmen investieren auch doppelt so viel in Innovation und FuE. Sie setzen ihre Technologieausgaben vorrangig in den Bereichen ein, in denen sie sich am stärksten auf das Geschäft auswirken können, z. B. bei der Beschleunigung der Wettbewerbsdifferenzierung und der Einführung belastbarer Betriebsmodelle.

Unternehmen mit einer ausgeprägten Innovationskultur haben eine viel höhere Wahrscheinlichkeit, bei der digitalen Transformation erfolgreich zu sein

-

Quelle: How innovative companies leverage tech to outperform by Matt Banholzer, Laura LaBerge, Andy West, and Evan Williams, Dezember 2023

Größe und finanzielle Ressourcen sind wichtig

Gartner3 schätzt, dass bis 2025 80 % der Unternehmen, die versuchen, ihr digitales Geschäft zu skalieren, scheitern werden.

Unternehmen müssen bereit sein, erhebliche Investitionen in KI zu tätigen, um von den Vorteilen zu profitieren, da ein begrenzter Einsatz von KI nicht zu Umsatzwachstum oder Effizienzsteigerungen führt. Eine akademische Studie aus dem Jahr 20223 hat gezeigt, dass sich die Wachstumsraten erst dann beschleunigen, wenn die Unternehmen ihren KI-Einsatz auf mindestens 25 % erhöhen - und damit ein Viertel aller verfügbaren KI-Tools nutzen - und die Investitionen in KI beginnen, sich zu rentieren. In den untersuchten Unternehmen folgte die Beziehung zwischen KI-Einführung und Umsatzwachstum dem Muster einer J-Kurve: zunächst langsam und allmählich, dann mit einer deutlichen Beschleunigung. Der kritische Wendepunkt trat bei einer KI-Einführungsintensität von 25 % aller verfügbaren KI-Tools ein. Bei Unternehmen, deren KI-Einführungsintensität unter diesem Schwellenwert lag, stagnierte das jährliche Umsatzwachstum nahezu; bei Unternehmen, die den Schwellenwert von 25 % überschritten, lag das Wachstum jedoch bei 24 %.

Ein einflussreicher Faktor in dieser Gleichung ist die Einführung ergänzender Technologien, insbesondere von Big-Data-Funktionen und Cloud Computing. Big-Data-Funktionen tragen zu verbesserten KI-Ergebnissen bei, indem sie eine robustere Datenerfassung und -verwaltung ermöglichen, während Cloud Computing die für die Durchführung komplexer Analysen erforderliche Rechenleistung bietet. Kurz gesagt: Um die Einführung von KI wirksam zu fördern, reicht der Zugang zu der Technologie allein nicht aus; ein Datensatz und eine unterstützende Infrastruktur sind ebenfalls wichtig.

Der optimale Wert von GenAI ergibt sich, wenn die Technologie in einem gesamten Ökosystem eingesetzt wird und nicht nur in bestimmten Nischen. Begrenzte finanzielle Mittel können ein erhebliches Hindernis für eine derartige Verbreitung darstellen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Schlüssel zur Erschließung erheblicher Vorteile aus Investitionen in Technologie und GenAI in den Händen von Führungskräften liegt, die gute Leistungen erbringen. Indem sie die Interessen der Stakeholder in Einklang bringen, das Verständnis und die Akzeptanz für geschäftliche Veränderungen bei ihren Mitarbeitern fördern und eine Innovationskultur pflegen, ebnen sie den Weg zum Erfolg. Insbesondere bei GenAI sind die Skalierung der Technologie und die Sicherung ausreichender finanzieller Ressourcen unerlässlich, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Diese wesentlichen Komponenten lassen die Kluft zwischen Technologieführern und Nachzüglern immer größer werden.

Bei DPAM beobachten wir eine erhebliche Überschneidung mit den Säulen dessen, was wir als "bewährte Gewinner" bezeichnen - Unternehmen, die in der Lage sind, die Renditen ihrer Aktionäre langfristig zu steigern, indem sie ihr Kapital zu hohen Renditen reinvestieren.

Autor:
Aurélien Duval, Aktienfondsmanager bei DPAM

Fußnoten:

1 https://www.mendix.com/blog/why-do-digital-transformations-fail/
2 https://www.mckinsey.com/capabilities/strategy-and-corporate-finance/our-insights/how-innovative-companies-leverage-tech-to-outperform
3 https://www.gartner.com/en/articles/choose-adaptive-data-governance-over-one-size-fits-all-for-greater-flexibility
4 https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0166497222001377

Anlageprodukte:

DPAM B Equities NEWGEMS Sustainable (BE0946563377 / BE0946564383)

Degroof Petercam AM (DPAM) ist eine in den Beneluxländern führende unabhängige Asset Management-Gesellschaft mit langjähriger Marktreputation in Long Only-Anlagekonzepten sowie spezialisierten Asset Management-Lösungen.

Weitere Anlagestrategien:

Neue Ära der Aktionärsvergütung im Silicon Valley? | DPAM

Tech-Unternehmen kündigen Dividendenausschüttung an. Wie ist dieser Trend zu …


DPAM

DPAM

Experten-Gastbeitrag

Die Analyse von Unternehmensanleihen neu gestalten | DPAM

Risiko, Rendite und Nachhaltigkeit – ein neuer Ansatz für die Analyse von Unt…


DPAM

DPAM

Experten-Gastbeitrag

Alpha mit nachhaltigen Immobilien – wie geht das? | DPAM

Carl Pauli, Analyst Real Estate/Listed Real Estate bei DPAM, erläutert die ei…


DPAM

DPAM

Experten-Gastbeitrag