Nur 3% des Wassers auf der Erde ist Süßwasser. Wasserrecycling und Wassereffizienz sind daher notwendig. Unternehmen wie Lindsay, Mueller Water und Verbund AG bieten Lösungen. Wasser als Investment ist unterbewertet und hat Wachstumspotenzial.

Agrarindustrie und Wasser

In unserem letzten Beitrag haben wird die Wichtigkeit von Agrarrohstoffen und die damit verbundenen Investmentchancen beleuchtet. Dabei ist die Basis der Agrarindustrie der Zugang zu sauberem Wasser. Dieses dient dem Erhalt des Lebens für Mensch und Tier und ermöglicht die Fruchtbarkeit von Agrarböden sowie Wachstum im Allgemeinen.

Aktuell ist die Agrarindustrie für 70% des weltweiten Wasserverbrauchs verantwortlich:

-

Quelle: Neven Subotic Stiftung

Süßwasser ist knapp

Zwar ist über 70% der Erdoberfläche mit Wasser bedeckt, 97% davon ist jedoch Salzwasser. Die übrigen 3% teilen sich in 2,5% (Gletscher-) Eis und 0,5% normales Süßwasser, welches für den Menschen genießbar ist, auf.

Wasserrecycling und Wassereffizienz

Bei einer wachsenden Bevölkerung, erhöhten Temperaturen und der ungleichen Verteilung der Wasservorkommen, gilt es effizient mit dieser Ressource umzugehen. Für Investoren ist es deshalb interessant in Unternehmen zu investieren, die sich auf Wasserrecycling und Wassereffizienz spezialisiert haben.

So gibt es Unternehmen, die sich auf Bewässerungssysteme in der Landwirtschaft spezialisiert haben. Das amerikanische Unternehmen Lindsay bspw. macht 78% seines Umsatzes mit innovativen Beregnungstechniken, die die Kosten von Landwirten effizient senken.

Das Unternehmen Mueller Water Products hingegen ist auf Wasserinfrastruktur spezialisiert. Es stellt Lecksuchgeräte, Leitungszustandssysteme und andere Produkte her.

Wasser als Investment

Klassischerweise können Investoren in traditionelle Wasserversorger investieren. Diese kümmern sich um die Bereitstellung von Trink- und Betriebswasser und erschließen Wasserschutzgebiete (z.B. das französische Unternehmen Veolia). Im Übrigen profitieren Investoren auch von der Energiewende, denn es gibt einige Stromversorger, insbesondere in alpinen Gebieten, die ausschließlich über Wasser Strom erzeugen. So produziert die Verbund AG 90% des Stroms aus Wasser, womit 40% des österreichischen Marktes abgedeckt werden.

Optinova Food Farming & Water

Das Investmentuniversum zum Thema Wasser ist vielfältig. In unserer Investmentstrategie für den Fonds Optinova Food Farming & Water haben wir ein potentielles Universum von ca. 100 bis 150 (Wasser-) Aktien. Wobei für den „Wasseranteil“ im Portfolio immer 10 Aktien ausgesucht werden.  Hierbei kombinieren wir defensive Aktien aus dem bereits erwähnten Versorgerbereich mit etwas volatileren Titeln, die sich auf Technologie spezialisiert haben. Allerdings bleiben wir auch in dieser Strategie unserem Valueansatz treu und suchen nur Unternehmen mit genügend Eigenkapital und einer positiven Dividendenrendite aus. 

Investoren die auf Wachstumsthemen setzen möchten und die Herausforderungen von Bevölkerungswachstum, Ungleiche Ressourcenverteilung und höheren Durchschnittstemperaturen erkannt haben, sollten sich auf jeden Fall mit Wasser als Investmentchance beschäftigen. Denn aus unserer Sicht ist Wasser als Rohstoff in der „Ernährungsgleichung“ stark unterbewertet, wenn die aktuellen und zukünftigen Entwicklungen auf unserem Planeten mitberücksichtigt werden.

Anlageprodukte:

Optinova Food Farming & Water (DE000A3CWRM1)

OPTIONOVA – die Rohstoffspezialisten in der Tradition verantwortungsbewusster Familienunternehmen. Mit mehr als 40 Jahren Teamerfahrung: Unsere Rohstofffonds investieren ausschließlich in Werte, die einen natürlichen und stabilen Bedarf bedienen – für ein ausgewogenes Rendite-Risiko-Profil.

Weitere Anlagestrategien:

Rohstoffinvestments als Inflationsschutz | OPTINOVA

Teuerungsraten werden wahrscheinlich hoch bleiben. Anleger sollten sich durch…


OPTINOVA

OPTINOVA

Experten-Gastbeitrag

Von Netflix wird man nicht satt | OPTINOVA

Lebensmittelknappheit und steigende Preise erhöhen die Bedeutung von Agrarakt…


OPTINOVA

OPTINOVA

Experten-Gastbeitrag

Industriemetalle: Langfristig hohe Nachfrage | OPTINOVA

Die Nachfrage nach Industriemetallen wird nicht nur aufgrund der Sanktionen g…


OPTINOVA

OPTINOVA

Experten-Gastbeitrag