„Value“ versus „Growth“, Substanz versus Wachstum: Der ewige Kampf der Anlagephilosophien geht derzeit in eine neue Runde. Doch was steckt eigentlich dahinter und welche Strategie ist die richtige?

  • Während Wachstumsaktien schwächeln, erleben Value-Titel derzeit ein ungeahntes Comeback.
  • Steigende Zinsen treiben langfristig die Finanzierungskosten für Wachstumsinvestitionen nach oben.
  • Ein Vergleich zeigt: Es gibt keine klaren Gewinner. Beide Anlagephilosophien haben ihre Stärken.

Growth oder Value? 

Über kaum eine Frage wird unter Aktieninvestoren leidenschaftlicher gestritten. Growth steht für Wachstum und damit für Unternehmen, die – stark vereinfacht gesagt – vor allem in der Zukunft Potential und Chancen auf Gewinne versprechen. „Value“-Investoren dagegen konzentrieren sich mehr auf die Gegenwart. Sie bevorzugen Aktien von Unternehmen, die niedrig bewertet sind und dabei über ein bewährtes Geschäftsmodell verfügen, das stabile Gewinne abwirft. Für beide Strategien gibt es starke Argumente. Doch dazu später mehr. 

In den vergangenen Jahren hatten Growth-Aktien meist die Nase vorn. Die Aussicht auf starkes Wachstum und hohe Gewinne in der Zukunft ließ die Herzen der Investoren höherschlagen. Entsprechend stark stiegen nicht nur die Kurse. Auch Bewertungskennzahlen wie das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) kletterten immer weiter.

Doch nun scheint sich eine Trendwende abzuzeichnen. Substanz ist auf einmal wieder Trumpf. Value-Aktien erleben ein Comeback, während Growth-Titel von den Investoren derzeit eher gemieden werden. 

Grund genug, sich die beiden Kategorien einmal etwas genauer anzusehen. 

Was sind Value-Aktien?

Zu den Value-Aktien zählen Unternehmen, bei denen die vorhandenen Werte im Vordergrund stehen. Value-Unternehmen sind typischerweise bereits seit vielen Jahren erfolgreich und können auf eine lange, ertragreiche Firmengeschichte zurückblicken. Sie verfügen über ein etabliertes Geschäftsmodell, haben wenig Schulden und profitieren von einer starken, gut abgesicherte Marktstellung mit wenig Wettbewerb. 

Meistens wachsen Value-Unternehmen nur noch moderat. Dafür erzielen sie häufig recht zuverlässig hohe Gewinne und können Anleger über attraktive Dividendenausschüttungen beteiligen.

Was spricht für Value-Aktien?

Value-Investoren interessiert vor allem die Gegenwart. Sie fragen danach, was in einem Unternehmen derzeit an Wert vorhanden ist und wie seine aktuelle Gewinnsituation ist. Diese Informationen setzen sie dann ins Verhältnis zu seinem Börsenwert. 

Der klassische Value-Stratege sucht gezielt nach unterbewerteten Unternehmen und hofft darauf, dass sich ihr Börsenwert über kurz oder lang ihrem Substanzwert angleichen müsste. Er könnte zum Beispiel nur in Unternehmen investieren, deren Börsenbewertung geringer ist als das derzeit vorhandene Anlagevermögen. Andere suchen eher nach Unternehmen, die konstant hohe Gewinne ausschütten, sodass sie damit ihren Kaufpreis nach relativ kurzer Zeit refinanzieren können. 

Ermitteln lässt sich dies anhand von Kennzahlen wie dem schon erwähnten Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) oder dem Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV). Auch eine hohe Dividendenrendite ist ein guter Indikator für einen Value-Titel, vor allem dann, wenn die Dividenden konstant und verlässlich über einen langen Zeitraum hinweg gezahlt werden.

Was sind Growth-Aktien?

Growth-Unternehmen zeichnen sich durch ihre konsequente Wachstumsorientierung aus. Oft streben sie in neue Märkte oder versuchen, durch aggressives Wachstum schwächere Wettbewerber zu verdrängen und eine dominante Position in ihrem Markt zu erobern. Kurzum: Ihr Geschäftsmodell ist auf die Zukunft hin ausgerichtet. 

Im Gegensatz zu Substanzwerten investieren Growth-Unternehmen oft sehr viel Kapital in ihr Wachstum. Etwa, indem sie an neuen Produkten forschen, moderne Fertigungsanlagen errichten oder massiv in Marketing investieren. Die Folgen sind oft ein relativ hoher Schuldenstand und vergleichsweise niedrige Gewinne in der Gegenwart. Zudem investieren Growth-Unternehmen ihre Gewinne oft lieber in weiteres Wachstum, anstatt sie an ihre Investoren auszuschütten. Deswegen werden häufig nur geringe oder gar keine Dividenden ausgeschüttet.

Was spricht für Growth-Aktien?

Growth-Aktien waren in den vergangenen Jahren bei Investoren sehr gefragt, die von den vermeintlich guten Zukunftsaussichten und der Aussicht auf hohe Gewinnmargen angezogen wurden. Massiv unterstützt wurden Growth-Aktien zudem durch die lange Zeit sehr niedrigen Zinsen. Dadurch war es den Unternehmen möglich, das Kapital, das sie zur Finanzierung ihrer Wachstumsziele benötigen, zu sehr niedrigen Kosten zu beschaffen. Zudem fielen die auf den gegenwärtigen Zeitpunkt runtergerechneten, erwarteten zukünftigen Gewinne dank des niedrigen Zinses äußerst hoch aus. Doch das ändert sich gerade mit den deutlich steigenden Kapitalmarktzinsen. 

Die Bewertungskennziffern von Growth-Unternehmen liegen in der Regel deutlich über denen von Value-Unternehmen. Sie sind also augenscheinlich teurer. Das muss jedoch kein Nachteil sein. Bei einem starken Wachstum, das sich auch in steigenden Gewinnen niederschlagen sollte, können auch hohe Kurs-Gewinn-Verhältnisse durchaus gerechtfertigt sein. Die Unternehmen wachsen dabei buchstäblich in die vermeintlich hohen Bewertungen rein. Investoren können bei solchen Titeln in der Regel eher durch steigende Kurse und weniger über Dividenden-Ausschüttungen profitieren.

Investment in Value-Aktien kann sich wieder lohnen

Durch die extrem niedrigen Zinsen als Folge der Finanzkrise sowie die rasante technologische Entwicklung in vielen Bereichen investierten die Anleger in den vergangenen Jahren allerdings vermehrt in Growth-Werte, mit denen sich deutlich höhere Renditen erzielen ließen. Die aktuelle Trendwende am Finanzmarkt –unter anderem durch die steigenden Zinsen – scheint Value-Investing jetzt aber wieder attraktiver zu machen. 

Growth oder Value?

Diese Frage kann nicht eindeutig beantwortet werden. Letztendlich kommt es bei der Entscheidung für die richtige Anlagestrategie darauf an, was sich der Anleger wünscht. Wer Wert auf regelmäßige Dividendenausschüttungen legt, sollte sich eher in Richtung Value orientieren. Wer eher langfristig orientiert ist und das Risiko nicht scheut, für den sind Growth-Werte häufig die bessere Wahl. 

Es gibt insgesamt keine einheitliche Meinung darüber, welche Anlagekategorie besser ist. Auch kann keine der beiden Anlageklassen vor Verlusten schützen. Anleger sind mit einem breit gestreuten Portfolio daher gut aufgestellt.
 

Anlageprodukte:

DWS Top Dividende LD (DE0009848119)

DWS Invest ESG Equity Income LD (LU1616932940) 

DWS Invest Top Dividend LD (LU0507266061)
 



Weltweit vertrauen Kunden der DWS als Anbieter für integrierte Anlagelösungen. Sie wird über das gesamte Spektrum der Anlagedisziplinen hinweg als Quelle für Stabilität und Innovationen geschätzt.

Flexibel und defensiv: Ansatz hat sich bisher bewährt | DWS

Drei Jahre nach Auflage des DWS Invest Conservative Opportunities zieht Fonds…


DWS

DWS

Experten-Gastbeitrag

Substanz versus Wachstum – Grundsatzfrage für Anleger? | DWS

Substanz versus Wachstum: Der ewige Kampf der Anlagephilosophien geht derzeit…


DWS

DWS

Experten-Gastbeitrag

Grüne Energien – jetzt erst recht | DWS

Der Ukraine-Krieg hat die Verletzlichkeit der Energieversorgung offengelegt. …


DWS

DWS

Experten-Gastbeitrag