Neueste Zahlen bestätigen: Depots, die mit dem FFB Modellportfolio-Tool betreut werden, sind im Durchschnitt werthaltiger. Und weil sich mit dem Tool äußerst effizient arbeiten lässt, bleibt mehr Zeit für Ihre Kunden. Ein echter Mehrwert – für beide.

Seit Jahren ist es bewährt im Einsatz für die Fondsberatung (nach § 34f GewO und § 15 WpIG): Mithilfe des FFB Modellportfolio-Tools lassen sich Depots Hunderter Kunden mit vergleichbarem Anlageprofil einem Modellportfolio zuordnen. 

Der Effizienzgewinn: Mit einem Klick können anschließend Portfolioanpassungen in allen angeschlossenen Depots vorgenommen werden. Das Tool übersetzt Anpassungen im Portfolio automatisch in entsprechende Orders (oder vom Kunden freizugebende Ordervorschläge) für die einzelnen Depots. 

Rebalancing geht auf gleiche Weise höchst effizient. Für Gruppen von Kunden lassen sich zudem Anforderungen an ein regelmäßiges automatisches Reporting definieren. Und Sparpläne werden „intelligent“, denn das frische Kapital kann automatisch entsprechend der Portfoliostruktur aufgeteilt werden. Was das FFB Modellportfolio-Tool noch alles kann, erfahren Sie hier.

Werthaltigkeit unter Beweis gestellt

Aktuelle Datenerhebungen zur Nutzung des FFB Modellportfolio-Tools bestätigen die Ergebnisse der vergangenen Jahre. Die Depots, die mit diesem Tool von unseren Partnern betreut werden, sind im Durchschnitt größer als die Depots ohne Nutzung dieses Services. Das heißt: Mit den erweiterten Fähigkeiten zur Depotbetreuung und der größeren Effizienz, die Zeit für die intensive Beziehungspflege mit Kunden lässt, lassen sich auch anspruchsvollere Kunden gewinnen und binden.

Mit oder ohne Modellportfolio: Depotvolumina im Vergleich

-

Quelle: FFB, Stand 31.12.2021

-

Komplexität ist kaum mehr ein Faktor

Bei der traditionellen Einzelbearbeitung von Beratungsdepots wächst mit jedem weiteren Fonds der Aufwand deutlich. Denn dieser muss in mehreren Hundert Depots hinzugefügt und anschließend beobachtet und ggf. zu einem späteren Zeitpunkt ausgetauscht werden. Die Komplexität der Abgleiche und Folgeschritte frisst Zeit und bindet Ressourcen.

Mit dem FFB Modellportfolio-Tool ändert sich das grundlegend. Da alle erforderlichen Aktionen an zugeordneten Depots bei einer Veränderung am Modellportfolio vom Tool automatisch abgeleitet werden, ist Komplexität in der Depotbetreuung kaum ein Thema mehr. Entscheidend sind allein Faktoren wie Kundenerwartungen und Anlageziele.

Das zeigt auch ein Blick in die Daten. Gemessen an der Anzahl von Fonds unterscheidet sich dabei die durchschnittliche Komplexität der Depots nur graduell zwischen Partnern, die ihr Geschäft als §34 f / h-Vermittler oder mit eigener Vermögensverwaltungslizenz betreiben. Ein Beweis für die Leistungsfähigkeit des Tools im Rahmen der unterschiedlichen Geschäftsmodelle und Zulassungsvoraussetzungen.

Anzahl der Fonds je (Modell-) Portfolio

-

Quelle: FFB, Stand 31.12.2021

Gut vorbereitet den entscheidenden Digitalisierungsschritt gehen

Mit seinen Eigenschaften ist das FFB Modellportfolio-Tool der zentrale Kern einer Digitalisierung des Beratungsgeschäfts und damit der entscheidende Schritt zur Steigerung der Produktivität im Beratungsalltag. Wichtig für die erfolgreiche Einführung ist eine sorgfältige Segmentierung Ihrer Kunden. Was Sie dabei beachten müssen und welche weiteren Möglichkeiten eine Segmentierung Ihrer Kundenbasis bietet, finden Sie hier.

Modellportfolio und Serviceentgelte – das perfekte Paar

Mit dem Leistungsspektrum des FFB Modellportfolio-Tools können Berater ihre kontinuierliche Überwachungs- und Betreuungsarbeit an den Depots ihrer Kunden transparent machen. Das ermöglicht auch die für Kundinnen und Kunden nachvollziehbare Vereinbarung von regelmäßigen Serviceentgelten – eine zukunftssichere Ertragsbasis für alle Geschäftsmodelle in der Anlageberatung. 

-

Heute schon werden mehr als 50 % der Depots bei der FFB mit einer Serviceentgeltvereinbarung kombiniert. So zahlen sich werthaltigere Depots auch dauerhaft für die Beratung aus – und das mit hoher Kostentransparenz und ohne Interessenskonflikte gegenüber den Kunden.

Das FFB Modellportfolio-Tool

Kernstück für ein zukunftssicheres Geschäftsmodell
Es ermöglicht nicht nur Vermögensverwaltern sondern auch Fondsanlagenvermittlern die kontinuierliche, effiziente Betreuung einer Vielzahl von Kundendepots mit breit diversifizierten Portfolios.

Hier mehr erfahren

Strategien für Ihre Kundenportfolios:

In Aufbruchstimmung: Japanische Aktien | Pictet

Für japanische Aktien hat sich das Blatt durch die steigende Inflation und Ve…


Pictet Asset Management

Pictet Asset Management

Experten-Gastbeitrag

2024: EM-Anleihen weiter mit Rückenwind? | Carmignac

Die Experten von Carmignac erläutern die Chancen von Schwellenländeranleihen …


Carmignac

Carmignac

Experten-Gastbeitrag

Anleihefondsmanager kombinieren Renditequellen | Carmignac

Der Wechsel des Zinsregimes gibt Anlass, aus den letzten zwanzig Jahren aktiv…


Carmignac

Carmignac

Experten-Gastbeitrag

Unternehmensanleihen: Titelselektion bei High Yields | DPAM

Europäische High-Yields können im aktuellen Zinsumfeld attraktive Renditen li…


DPAM

DPAM

Experten-Gastbeitrag

Stetiges Wachstum: Das sind Vietnams Erfolgsfaktoren | AQUIS

Das Wirtschaftswachstum Vietnams wird für 2024 voraussichtlich 6,0% bis 6,5 %…


AQUIS Capital

AQUIS Capital

Experten-Gastbeitrag

Private Credit: Höhere Zinsen werden zur Belastungsprobe | Fidelity

Der Markt für private Kredite von Finanzdienstleistern außerhalb des Bankensy…


Fidelity

Fidelity

Experten-Gastbeitrag

Weitere Praxistipps

Grundlagenwissen: Aktive und passive Investmentwerkzeuge

Investmentfonds sind aktiv, ETFs sind passiv. Diese einfache Zweiteilung war …


FFB

FFB

FIL Fondsbank

Aktiv oder passiv? (K)eine grundsätzliche Entscheidung

Aktiv oder passiv anlegen? Beide Weisen anzulegen, können in einem Portfolio …


FFB

FFB

FIL Fondsbank

Zentralbanken: Entscheidend, nicht allmächtig

Die Wirksamkeit der Zentralbanken ist durch ihre Mittel beschränkt: Wie Infla…


FFB

FFB

FIL Fondsbank